Ein Blick in die Geschichte – Erfolge und Neubauten

Uncategorized

Nachdem es in den 90er Jahren gelang die Jugendabteilung unseres Vereins neu zu strukturieren und deutlich breiter aufzustellen, kam es schnell zu ersten sportlichen Erfolgen, verbunden mit Aufstiegen in die nächst höheren Ligen. Im Jahr 2000 gelang dann erstmals der Aufstieg einer Germanen-Jugend in die Verbandsstaffel. Die C-Junioren, trainiert von Joachim Huber und Manfred Speck, belohnten sich für vier Meisterschaften in Folge und spielten nun sogar überbezirklich.

Im gleichen Jahr gelang auch den E- und D-Junioren die Meisterschaft, so dass man durchaus von einer erfolgreiche Ära sprechen konnte. Zwei Jahre später, mittlerweile verfügte der FV Germania neben dem FC Rastatt 04 und dem SV Kuppenheim über eine der größten Jugendabteilungen des Bezirks, wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt. Zum ersten Mal konnte der kleine FV Würmersheim sämtliche Jugendmannschaften in Eigenregie stellen (F- bis A-Junioren).

Folgerichtig wurde im Sommer 2002 das Würmersheimer Jugendheim eingeweiht –  die Benennung allein steht für Sinn und Zwecks des Gebäudes, das noch heute zur hervorragenden Infrastruktur des Vereins beiträgt. Allein im Jahr 2001 fielen für den Bau des Jugendheims 4000 Arbeitsstunden an, die das Team um den damaligen Ersten Vorsitzenden Hans Jung fast ausschließlich in Eigenregie absolvierten. Zur Einweihung war kein geringerer als Weltmeister Guido Buchwald zu Gast in Würmersheim.

Um die beengten Platzverhältnisse zu entzerren, wurde im Jahr 2004 der ehemals von USI Durmersheim genutzte Hartplatz zum Trainingsplatz für den FV Germania umfunktioniert und eine Flutlichtanlage installiert. Groß war die Freude, als man im Zuge der Weltmeisterschaft 2006 glücklicher Gewinner eines DFB-Minispielfeldes wurde. Der Platz wurde 2008 fertiggestellt und erfreut sich noch heute großer Beliebtheit. Eine Sanierung ist in diesem Jahr geplant. Der Verein ließ sich die verschiedensten Neuerungen einiges kosten, doch es sollte sich auszahlen, konnte man dadurch doch neue Anreize für unsere Jugendspieler setzen.

Die letzte große bauliche Maßnahme war im Jahr 2008 die Errichtung eines Kunstrasen-Kleinspielfeldes auf unserem Gelände. Von Seiten der Gemeinde wurde man finanziell unterstützt, musste aber erneut weit über die Hälfte der anfallenden Kosten selbst tragen.

Auch sportlich waren die 2000er Jahre weiterhin erfolgreich. Neben zahlreichen Meisterschaften gelang 2008 auch erstmals der Bezirkspokalsieg. Die B-Junioren um Trainer Johann Kunetka brachten den Pott mit nach Hause. Im gleichen Jahr sicherten sich auch die A-Junioren von Trainer Walter Tritsch die Meisterschaft.

 

(Infos aus der Vereinschronik anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums)

Comments are closed.