Neue Serie – Frauenfußball beim FV Germania

Uncategorized

Für die kommenden Wochen haben wir uns überlegt, Euch ein paar interessante Geschichten aus unserem Vereinsleben vorzustellen. Der erste Teil der Serie handelt passenderweise vom Thema „Frauenfußball“. Wir Ihr bestimmt den Medien entnehmen konntet, ist der Frauenfußball seit mittlerweile 50 Jahren in Deutschland anerkannt und erlaubt – keine lange Zeit, aber immerhin. Auch der FV Germania hatte in seiner Vereinsgeschichte mehrere Frauen- und Juniorinnenteams im Spielbetrieb gemeldet.

Leider konnte sich das Vorhaben nie etablieren und nach wenigen Jahren wurden die Teams wieder abgemeldet. Immerhin: Bei unseren Juniorenteams sind einige Mädels am Start und messen sich dort mit den gleichaltrigen Jungs.

In der Vereinschronik zum 100-jährigen Jubiläum findet sich eine Anekdote, über die heute nur der Kopf geschüttelt werden kann: „Zu einem Aufschrei der Entrüstung muss es in den Tagen nach dem zehnjährigen Stiftungsfest vom 6.-8. Juli 1929 gekommen sein. […] so kam es am späteren Nachmittag des 8. Juli zu einem Spiel älterer Herren gegen junge Frauen und Fräuleins.“ Im Protokoll wurde hierzu festgehalten: „Dieses Spiel ging sehr lustig und fidel zu, sodass man sich halbtotlachen konnte“. Nicht ganz so witzig fand das Spiel ein anonymer Kommentar, der den Vereinsanalen vorliegt. In der Stellungnahme berichtet er u.a. von einem „Skandal“ und von „sittenlosen Menschen“. Er ergänzte, dass er „sowas noch nie erlebt habe“. Vermutlich, aber das ist nicht eindeutig belegt, handelte es um eine Stellungnahme des örtlichen Pfarrers, der damals noch eine wichtige Rolle in der Gemeinde, ähnlich dem Bürgermeister, einnahm.

Heute können wir über solche Aussagen schmunzeln, damals schlug das Spiel wohl hohe Wellen. Wir sind jedenfalls froh, dass wir in moderneren Zeiten leben und Frauen und Männer in der Gesellschaft und auch in unserem Verein gleichberechtigt sind. Auch unserer Vereinsverwaltung gehören seit Jahrzehnten Frauen an, die wichtige Ämter begleiten – und darüber sind wir froh.

Comments are closed.