1. Mannschaft – FV Germania Würmersheim | FVW | 1919

1. Mannschaft

Aktivität

Bezirk

Baden-Baden

Staffel

Landesliga, Staffel 1

Trainingszeiten

Di +Do, 19:00 - 20:30 Uhr

Trainer

Manuel Jung

Trainer & Betreuer

Marco Krumm

Spielberichte

FV Würmersheim - FV RW Elchesheim

Zum letzten Saisonspiel empfing unsere Erste Mannschaft im Rahmen des Sportfest unsere Nachbarn aus Elchesheim zum Lokalderby. Bei allem Prestige zwischen den beiden Mannschaften war dem Spiel deutlich anzumerken, dass es nicht mehr um allzu viel ging. In der Anfangsphase erarbeitete sich unser Team leichte Feldvorteile und netzte bereits nach wenigen Sekunden ein – dem Treffer blieb aber wegen vermeintlicher Abseitsstellung die Gültigkeit verwehrt. Aber bereits nach neun Minuten konnte Winterneuzugang Roberto Riili dann doch die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung erzielen. In der Folge übernahm der Favorit aus Elchesheim zwischenzeitlich das Kommando auf dem Platz und strahlte nun größere Torgefahr aus. Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten drehte der Ex-Germane Florian Huber die Partie zu Gunsten der Gäste. Doch der RWE zollte dem hohen Tempo in der Folge Tribut und der Germanen-Elf gelang es die Spielkontrolle wieder zu übernehmen. Kurz vor der Pause drehte sich das Spielgeschehen erneut. Mit seinem zweiten Treffer glich Riili aus, ehe Thomas Pippel nach Vorarbeit von Marius Czaikowski nur kurze Zeit später sogar der erneute Führungstreffer und sein erstes Saisontor gelang. Im zweiten Durchgang war beiden Teams die große Hitze deutlich anzumerken. Es kam nur noch phasenweise ein geordneter Spielfluss auf, wobei die Blau-Weißen das agilere Team blieben und die Führung sogar hätten ausbauen können. Am Ende blieb es in einem fairen Derby beim 3:2-Sieg unserer Germanen, was die Partystimmung am anschließenden Festabend zusätzlich erhöhte.

FV Würmersheim - FSV Altdorf 1:4

Nachdem das Spiel vor gut zwei Wochen aufgrund eines Gewitters beim Stand von 3:0 für Altdorf abgebrochen werden musste, kam es an Christi Himmelfahrt zu einem Wiederholungsspiel. Altdorf war die Wut im Bauch anzumerken und schnell wurde den anwesenden Zuschauern klar, dass es auch an diesem Tag schwer werden würde, Punkte einzufahren. Zur Halbzeit stand es nach der frühen Gästeführung dank eines Treffers von Roberto Riili noch 1:1-Unentschieden. In der zweiten Hälfte hatte unsere Mannschaft, die deutlich offensiver ausgerichtet war, nur noch wenig entgegen zu setzen. Altdorf dominierte die Partie nach Belieben und erzielte auch verdientermaßen drei weitere Treffer. Grund zur Freude gab es aber dennoch: Mit dem Schlusspfiff wurde klar, dass der FV Germania den Klassenerhalt geschafft hatte. So dürften beide Mannschaften am Ende zufrieden gewesen sein.

SpVgg Ottenau - FV Würmersheim 2:1

Beim Tabellenschlusslicht musste unsere Erste Mannschaft eine bittere, aber aufgrund des gesamten Spielverlaufs auch verdiente Niederlage hinnehmen und dadurch wieder mehr denn je um den Verbleib in der Landesliga zittern. Vor allem im ersten Durchgang waren die Gastgeber, welche nur noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt haben, unserer Mannschaft in allen Belangen überlegen. Lauffreudiger, aggressiver und passsicherer war das Team aus dem Murgtal und erspielte sich schnell Feldvorteile. Nach einer Großchance in der 10. Minute nutzte der SVO die nächste Chance zur Führung. Bis zum Halbzeitpfiff stimmte nur wenig. Zweikämpfe wurden nicht angenommen und zahlreiche Fehlpässe ohne Bedrängnis verhinderten es, das Spiel aufzubauen. Im Defensivverbund war keine Abstimmung zu erkennen. Zur Pause wechselten die Germanen gleich dreimal und brachten mit Omerovic, Riili und Weßbacher Schwung für die bis dato nicht stattgefundene Offensive. Dies sollte sich bemerkbar machen. Nach schöner Vorarbeit von Riili verpasste Omerovic noch den Ausgleich. Nur eine Minute später sorgte der wohl beste Spielzug der Partie dann doch für das 1:1. Weßbecher setzte rechtsaußen Manuel Bauer in Szene, dessen Flanke von Riili per Kopf auf Omerovic abgelegt wurde, der nur noch einschieben musste. Das Momentum war nun auf unserer Seite und nur drei Minuten später gab es die große Chance das Spiel zu drehen. Den von Florian Kleinschmidt getretenen Foulelfmeter konnte der SVO-Keeper aber sicher halten. Diese Szene sollte sich als Bruch in unserem Spiel erweisen. Denn Ottenau kam nun zurück in die Partie und hatte das Dauerpressing überwunden. Nach einem erneuten Fehlpass im Spielaufbau, konterten die Gastgeber und wurden mit dem 2:1 belohnt. Kleinschmidt hätte kurz darauf seinen Fehler gutmachen können, brachte bei einer Hereingabe den Ball aber nicht über die Torlinie. Das Anrennen in der Schlussphase hatte keinen Erfolg mehr. Lediglich die fehlende Cleverness der Gastgeber verhinderte eine frühere Entscheidung.

FV Würmersheim - FSV Altdorf (Abbruch)

Das Spiel gegen die Gäste aus Altdorf musste in der 81. Spielminute beim Stand von 0:3 aufgrund des starken Gewitters abgebrochen werden. Zunächst unterbrach der gut leitende Schiedsrichter die Partie für insgesamt ca. 40 Minuten. Da auch anschließend keine Besserung eingetreten war, sah er sich aufgrund des Reglements gezwungen, das Spiel abzubrechen. Der FSV, der bereits in der Vorwoche mit einem Überraschungssieg aufhorchen ließ, erwies sich als der vermutet starke Gegner. Obwohl sich die Germanen v. a. im ersten Abschnitt einige gute Gelegenheiten erspielen konnten, war die Gäste-Elf doch über die gesamte Spielzeit das gefährlichere und zielstrebigere Team. Großchancen von Riili und Bauer im ersten Durchgang wusste entweder der gut aufgelegte Gästekeeper zu entschärfen. War dieser dann doch einmal geschlagen, so half dem FSV die Querlatte. Insbesondere die Offensive um den Altdorfer Spielführer bereitete unserem Team über die gesamte Spielzeit teils gehörige Probleme. Beim 0:1 in der 13. Spielminute agierten unsere Abwehrspieler zu behäbig und ließen den Gegner gewähren. Direkt vor und nach der Halbzeitpause war die Jung-Elf zwar spielbestimmend, allerdings spielte man oft zu kompliziert nach vorne. Häufig konnte der Gegner vor oder bereits im Strafraum in letzter Sekunde noch entscheidend klären. Das 0:2 in der 65. Spielminute resultierte aus einem haarsträubenden Fehlpass direkt in den Lauf des gegnerischen Stürmers. Dieser hatte dann frei aufs Germanen-Tor zustrebend keine Mühe zu vollstrecken. Der FVW warf nun nochmals alles nach vorne, was folglich Räume für den FSV eröffnete. Das 0:3 in der 75. Spielminute war dann schließlich das Ergebnis eines clever vorgetragenen FSV-Konters. Nach dem Spielabbruch gilt es nun die Entscheidung des Sportgerichts abzuwarten. Im besten Fall bekommen unsere Jungs in einem Wiederholungsspiel die Chance, es besser zu machen.

Rastatter SC/DJK - FV Würmersheim 1:6

Mit dem dritten Sieg in Serie gelang unserer Ersten Mannschaft ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt, auch wenn weitere Punkte notwendig sein werden. Der bis dato Tabellenvorletzte aus Rastatt hat dagegen seine letzte Chance verspielt und wird in der kommenden Runde wieder in der Bezirksliga antreten. In einem offenen Spiel mit zahlreichen Torchancen hatte die Germanen-Elf den besseren Start und hätte bereits nach wenigen Sekunden in Führung gehen können. Nur wenige Minuten später sollte es dann aber soweit sein. Nach hohem Pressing und dem daraus resultierenden Ballgewinn war es Ferdinand Werthwein, der die Führung erzielte. Nach dem Führungstreffer war es die Heimelf, die mehr vom Spiel hatte und folgerichtig den Ausgleich erzielen konnte. Doch unser Team fing sich wieder und kam zurück ins Spiel. Nach einem Eckball, den die Gastgeber nicht klären konnten, stand Lukas Dreher richtig und stellte die Führung wieder her. Nach Vorarbeit von Ruben Weßbecher erhöhte Winterneuzugang Roberto Riili gar auf 3:1. Dem gut aufgelegten Sven Hanf im Tor war es zu verdanken, dass es dabei blieb. Auch im zweiten Durchgang erlebten die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, wobei die Elf von Spielertrainer Manuel Jung an diesem Tag die notwendige Effizienz zeigte und in der 55. Minute nach gekonntem Zuspiel von Weßbecher durch Riili die Vorentscheidung herbeiführte. Vor allem im Mittelfeld hatte man an diesem Tag die Oberhand, was auch der entschiedenen Zweikampfführung von David Voß und Kersten Stolz zu verdanken war. Daniel Kölmel erhöhte auf 5:1, nachdem der eingewechselte Marius Czaikowski noch scheiterte. Den Schlusspunkt zum höchsten Saisonsieg markierte Yannick Wilke nach schöner Kombination mit Werthwein. Mit dem gesammelten Selbstvertrauen geht es nun ins nächste Endspiel gegen den Tabellennachbarn aus Altdorf.

FV Würmersheim - SV Stadelhofen 2:1

Mit dem zweiten Sieg in Serie konnte unsere Erste Mannschaft erstmals in diesem Kalenderjahr die Abstiegsplätze verlassen und für die richtungsweisenden Endspiele in den kommenden Wochen das notwendige Selbstvertrauen tanken. Dabei kam die Germanen-Elf gut in die Partie und begann direkt mit einer Drangphase, aus der verdientermaßen die 1:0-Führung durch Ferdinand Werthwein nach einem Eckstoß resultierte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kamen die Gäste aus Stadelhofen besser in das Spiel und belohnten sich mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich. Beiden Teams war die Brisanz anzumerken – die Abstiegsgefahr steht beiden im Nacken. Im zweiten Durchgang folgte ein offener Schlagabtausch, in dem sich die Germanen als das entschlossenere Team präsentierten. Beim vielumjubelten Siegtreffer, den erneut Ferdinand Werthwein per Kopf nach mustergültiger Vorlage von Thomas Pippel erzielte, war der unbedingte Siegeswillen deutlich zu spüren. Stadelhofen warf nun noch einmal alles in die Wagschale und drängte auf den erneuten Ausgleich. Torhüter Sven Hanf wusste sich aber auszuzeichnen und vereitelte die beste Möglichkeit des Spiels. In der Schlussviertelstunde brachten die Blau-Weißen dann wieder die notwendige Ruhe auf den Platz und sorgten dadurch für einen enorm wichtigen Heimsieg. In den folgenden beiden Partien stehen mit Rastatt und Altdorf zwei weitere Konkurrenten im Abstiegskampf vor unserer Brust. Wir hoffen weiterhin auf die lautstarke Unterstützung unserer Anhänger.

SV Freistett - FV Würmersheim 1:4

Mit einem kleinen Ausrufezeichen meldete sich unsere Erste Mannschaft im Kampf um den Klassenverbleib in der Landesliga zurück. Die Elf von Trainer Jung besiegte im ersten von sechs Endspielen den Mitkonkurrenten aus Freistett auch in dieser Höhe verdient und konnte damit den direkten Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen wiederherstellen.
Nach einer kurzen Phase des Abtastens beider Mannschaften nahmen die Germanen das Spiel in die Hand und hätten auch schnell in Führung gehen können: Werthwein scheiterte allerdings an der Latte, Riili vergab fünf Minuten später aus aussichtsreicher Position. Mitte der Halbzeit war das Spiel etwas ausgeglichener, der Heimelf gelang es allerdings nie, gefährlich vor unser Tor zu kommen. Der 0:1-Führungstreffer fiel nach einem Freistoß, der zu etwas Konfusion bei den Gastgebern im Strafraum führte. Bauer behielt den Überblick und legte auf Czaikowski zurück, der aus fünf Metern wenig Mühe hatte, den Ball ins Tor zu befördern. Auch im Anschluss war unser Team spielbestimmend, benötigte allerdings in der 44. Minute neuerlich die Mithilfe der Heimelf um auf 0:2 zu erhöhen. Riili nahm einen missglückten Rückpass dankend auf und vollstreckte frei aufs gegnerische Tor zustrebend.
Eine 15-minütige Phase direkt nach der Halbzeitpause war der SVF das etwas aktivere Team, da die Germanen das Ergebnis zunächst scheinbar nur zu verwalten gedachten, anstatt die Vorentscheidung zu suchen. Allerdings überstanden wir auch diese Phase unbeschadet, da unsere Defensivreihen ausgezeichnet standen.
So mussten die mitgereisten Zuschauer bis zur 77. Spielminute warten, ehe das Spiel mit dem umjubelten 0:3 entschieden war. Mit einem schnellen Gegenstoß wurde der gegnerische Abwehrriegel ausgespielt, Weßbecher bediente von der rechten Seite Wilke im Strafraum, der freistehend einschob. Nur fünf Minuten später erhöhte Weßbecher dann selbst, ebenfalls nach gelungenem Spielzug zum 0:4. Einziger kleiner Wermutstropfen an diesem erfolgreichen Nachmittag war das Gegentor kurz vor Spielschluss, das die Folge einer der selten gezeigten Nachlässigkeiten im Spiel war.
Insbesondere da auch die Konkurrenz aus Rastatt und Ottenau dreifach punkten konnte ein immens wichtiger Sieg im Abstiegskampf. Am kommenden Wochenende empfängt unsere Mannschaft mit dem SV Stadelhofen gleich den nächsten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Wir hoffen in diesem wichtigen Spiel auf die Unterstützung zahlreicher Zuschauer.

FV Würmersheim - SC Durbachtal 1:2

Gegenüber dem eher ernüchternden Auftritt der vergangenen Woche zeigte sich unsere Erste Mannschaft gegen den favorisierten Tabellenzweiten stark verbessert. Man fand sofort in die Partie und setzte die vermutlich auch etwas überraschten Gäste in den ersten fünf Minuten gleich unter Druck. Anschließend sahen die Zuschauer ein eher ausgeglichenes Spiel mit guten Ansätzen auf beiden Seiten, wobei der SC doch etwas schneller und zielstrebiger zu kombinieren wusste. Das 0:1 in der 21. Spielminute fiel nach einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte, der jedoch postwendend zurückkam. Aufgrund zweier Stellungsfehler in der Viererkette lief der gegnerische Stürmer plötzlich alleine auf unser Tor zu und hatte wenig Mühe zu vollstrecken. Im Anschluss war man bemüht, möglichst noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen: Einen Pass in die Tiefe konnte der heraus eilende Torhüter des SCD in letzter Sekunde vor Manuel Bauer klären. Nur wenig später eroberte Linksverteidiger Kölmel kurz vor dem gegnerischen Strafraum nach erfolgreichem Pressing den Ball, sein Pass von der Grundlinie konnte aber im letzten Moment vom Verteidiger geklärt werden.
Auch nach der Pause konnte unsere Mannschaft das Spiel offen gestalten, wenngleich der Gast die etwas besseren Offensivszenen hatte. In der 75. Spielminute belohnte sich das Team von Trainer Jung für den betriebenen Aufwand. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld schraubte sich Ferdinand Werthwein am höchsten in die Luft und markierte mit seinem Kopfballtreffer den viel umjubelten Ausgleich. Nun schien sogar mehr als nur ein Unentschieden möglich und die Germanen spielten mutig nach vorne. Dabei entblößte man jedoch unnötigerweise in zwei Situationen die eigenen Abwehrreihen zu sehr. Eine dieser brenzligen Situationen nutzten die konterstarken Gäste zum 1:2 in der 82. Spielminute. Die letzten Minuten gehörten dann den Germanen. Zwei Großchancen zum eigentlich verdienten Ausgleich durch Wilke und Omerovic konnten jedoch nicht verwertet werden, weshalb es bei der unglücklichen 1:2-Heimniederlage blieb.
Für unser Team stehen nach der Osterpause die Wochen der Entscheidung an. In den nächsten fünf Spielen trifft die Erste Mannschaft ausschließlich auf direkte Mitkonkurrenten im Landesliga-Abstiegskampf. Der Auftritt vom vergangenen Samstag macht jedoch Mut, hier die nötigen Punkte für unser gemeinsames Ziel Nichtabstieg einzufahren.

SV Bühlertal - FV Würmersheim 5:0

Eine deutliche und verdiente Niederlage musste unsere Erste Mannschaft beim Gastspiel in Bühlertal hinnehmen. Der Tabellenerste wurde seiner Favoritenrolle gerecht und stellte bereits nach sechs Minuten mit der 1:0-Führung die Weichen auf Sieg. Unser Team kam nur selten zu entlastenden Angriffen, so dass sich das Spielgeschehen hauptsächlich in unserer eigenen Hälfte abspielte. Auch die Umstellung in der Defensive sollte an diesem Tag nichts an der Anfälligkeit ändern. Nach 23 Minuten war die Partie mit dem 2:0 praktisch entschieden, zumal das 3:0 noch in der ersten Hälfte nachgelegt wurde. Einzelne Spieler fanden zu keiner Zeit in ihr Spiel, was die Zuschauer auch an der notwendigen Einstellung zweifeln ließ. Taktische Vorgaben wurden nicht umgesetzt und verlorenen Bällen zu selten nachgeeifert. Fairerweise muss auch erwähnt werden, dass der ambitionierte Gastgeber fast eine 100-prozentige Ausbeute vor dem Tor zeigte und dadurch seiner Spitzenreiterposition gerecht wurde. Im zweiten Durchgang fielen zwei weitere Treffer, während die Germanen-Elf über den gesamten Spielverlauf nur zu zwei Halbchancen kam.
Es gilt nun diese Packung schnell zu vergessen und weiterhin alles zu geben, um die realistische Chance auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten.

SV Oberachern II - FVW 2:0

Auch bei der Oberliga-Reserve des SV Oberachern waren am vergangenen Sonntagnachmittag keine Liga-Punkte zu entführen. Gegen die spielstarken Nachwuchstalente der Heimelf zeigte unser Team aber dennoch eine durchaus engagierte Leistung. In der ersten Halbzeit konnte der Gegner sein gefährliches Offensivspiel nur selten zur Entfaltung bringen, da sich unsere Jungs von Trainer Jung gut eingestellt zeigten und den Gegner konsequent schon beim Spielaufbau in der eigenen Hälfte störten. Allerdings kamen die Germanen selbst zu keinen nennenswerten Chancen. Im Mittelfeld konnte zwar aussichtsreich das ein oder andere Mal der Ball erobert werden, spätestens einige Meter vor dem Strafraum der Gastgeber war jedoch spielerisch Endstation. Das 1:0 nach einer halben Stunde fiel nach einer Unachtsamkeit im Defensivverbund durch einen Aufsetzer-Kopfball aus 7 Metern. In der zweiten Halbzeit steigerte die Heimelf das Tempo und kam zu einer Reihe von Großchancen. In dieser Phase hatte unsere Mannschaft Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten. Als Oberachern dann doch noch eine Chance zum 2:0 in der 73 Minute verwertete, war das Spiel entschieden. Dennoch gaben sich die Germanen nicht auf und zeigten weiterhin Kampfgeist und Courage. Mehr als zwei nicht verwertete Großchancen von Senid Omerovic und Florian Kleinschmidt kamen jedoch nicht mehr zustande. Am Ende muss konstatiert werden, dass das Team mit der reiferen Spielanlage und dem deutlicheren Chancenplus verdient den Sieg davon getragen hat. Mit dem Gastspiel beim Tabellenführer SV Bühlertal wartet am kommenden Samstag gleich der nächste schwere Gegner auf die Elf von Manuel Jung.

FV Würmersheim - TSV Loffenau 0:0

Zum Duell der beiden Aufstiegskonkurrenten aus dem vergangenen Jahr kam es am letzten Samstag, als der TSV Loffenau zu Gast war. Beide Teams sind denkbar schlecht aus der Winterpause gestartet und stehen mit dem Rücken zur Wand. Dementsprechend verunsichert agierten beide Teams zu Beginn der Partie, die von zahlreichen Ungenauigkeiten und Abspielfehlern geprägt war – schwere Kost für die große Anzahl an Zuschauern. Nach und nach waren es dann die Gäste, die etwas besser ins Spiel kamen und die erste Halbzeit ab der 20. Minute größtenteils im Griff hatte, was oftmals an zu hektischen Ballverlusten in unserem Spielaufbau lag. Jedoch stand unsere Defensive an diesem Tag weitestgehend stabil und ließ über die gesamte Spieldauer nur wenig zu. Die Rückkehr von Abwehrchef Florian Kleinschmidt machte sich bemerkbar. Auf dem Weg in die Offensive konnte unsere Mannschaft nur wenig Akzente setzen. Lediglich Marius Czaikowski gelang es ab und an für Gefahr zu sorgen, obwohl auch er noch zu hundert Prozent fit ist. Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild etwas und nun war es die Germanen-Elf, die mehr vom Spiel hatte und einem Führungstreffer näher war. Die Einwechslung des erfahrenen Ferdinand Werthwein machte sich bemerkbar, zog er im Mittelfeld doch eher die Fäden und schaltete sich öfters im Offensivaufbau mit ein. Bei einer Hereingabe von Kersten Stolz verfehlte Werthwein nur knapp den Ball. Der ebenfalls eingewechselte Senid Omerovic vergab aus aussichtsreicher Position ebenfalls nach einem überhasteten Abschluss. Kurz vor dem Ende war es dann unser Torhüter Sven Hanf, der den Blau-Weißen noch einen Punkt rettete, als er mit einer Fußabwehr seine Reaktionsschnelligkeit zeigte. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden zweier Kellerkinder, das keiner Mannschaft am Ende weiterhelfen dürfte.

FV Langenwinkel - FV Würmersheim 4:1

Auf einem äußerst schwierigen Geläuf und einem ungewohnt kleinen Platz musste unsere Erste Mannschaft am Samstag in Langenwinkel antreten. Der ambitionierte Verein, der in den vergangenen fünf Jahren gleich drei Aufstiege feiern konnte, ging als klarer Favorit in die Partie und sollte seiner Rolle am Ende auch gerecht werden. Dabei startete unsere Mannschaft forsch in die Partie und hielt lange Zeit ebenbürtig mit den Gastgebern mit. Nach einem Freistoß aus der eigenen Hälfte durch Lukas Dreher, landete der Ball vor den Füßen von Sascha Wehrle, der überlegt die 1:0-Führung für die Germanen-Elf besorgen konnte. Nur wenige Minuten später musste Wehrle allerdings verletzungsbedingt den Platz verlassen. Die zentrale Position war nun nahezu verwaist, was sich auch in unserem Spiel schnell bemerkbar machen sollte. Langenwinkel nahm die Fäden langsam aber sicher in die eigenen Hände, wenngleich unsere Mannschaft weiterhin gut dagegen hielt und aufopferungsvoll kämpfte. Ein paar Minuten vor dem Pausenpfiff brachte man sich aber selbst in Nöten, als man einen bereits eroberten Ball den Gastgebern überließ, die dankend den 1:1-Ausgleich erzielten. Den zweiten Durchgang startete Langenwinkel mit hohem Pressing und nur noch selten gelangen den Blau-Weißen Entlastungsangriffe. Erneut war es ein folgenschwerer individueller Fehler, der zum 2:1 führte. Auch wenn der Wille weiterhin vorhanden war, schien die Richtung des Spielverlaufs klar. Viel zu selten gelang es unserem Team den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Auch unbedrängt agierte man meist viel zu hektisch und musste schließlich in der 73. Minuten den entscheidenden 3:1-Treffer hinnehmen. Kurz vor Schluss legte der Gastgeber mit dem 4:1 nach. Für ein Kuriosum sorgte der Schiedsrichterassistent. Aufgrund einer Verletzung des Unparteiischen war das Spiel für über 10 Minuten unterbrochen. Doch auch die lange Nachspielzeit sollte nicht mehr für eine Aufholjagd reichen.

FV Würmersheim - SC Hofstetten 2:2

Zum ersten Pflichtspiel im Jahr 2019 empfing unsere Erste Mannschaft am vergangenen Samstag den Tabellenfünften aus Hofstetten. Mit dem Ausfall von Abwehrchef und Toptorschütze Florian Kleinschmidt stand die Germanen-Elf praktisch vor einer Herkulesaufgabe. Nach einer Phase des gegenseitigen Abtastens übernahm unser Team zunächst aber die Kontrolle über das Spielgeschehen, ehe man nach einem berechtigten Strafstoß in der 17. Minute ins Hintertreffen geriet und einem 0:1-Rückstand hinterherlaufen musste. Die Blau-Weißen spielten jedoch unbeirrt weiter und erhöhten den Druck auf die favorisierten Gäste. Nach einem Foulspiel an Sascha Wehrle entschied der gut leitende Unparteiische erneut auf Strafstoß. Der jüngste Akteur auf Seiten des FV Germania, David Voß, übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher zum verdienten 1:1-Ausgleich. Nur wenige Minuten später hatte Yannick Wilke die beste Möglichkeit zur Führung, zielte jedoch etwas zu ungenau und traf die Latte. Der FVW setzte immer wieder nach und wurde schließlich belohnt. Daniel Kölmel und Kersten Stolz kämpften im gegnerischen Strafraum um die Rückeroberung des Balles und brachten diesen in die Gefahrenzone. Yannick Wilke stand goldrichtig und gab dem Leder die nötige Richtungsänderung zur 2:1-Führung. Im zweiten Durchgang war unsere Mannschaft bemüht das Spiel zu kontrollieren und hatte schnell die große Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen. Oftmals fehlte an diesem Tag jedoch die letzte Genauigkeit. In der 56. Minute nutzte Hofstetten einen ordentlich gespielten Konter zum 2:2-Ausgleich aus. In der Folge hatten beide Mannschaften die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Insgesamt schien die Germanen-Elf aber zu nervös und hektisch, um das Spiel noch einmal auf seine Seite zu drehen.

Mittelbaden-Cup in Mörsch

Beim Mittelbaden-Cup, zu dem unsere Mannschaft als Landesligist automatisch qualifiziert war, schied man nach einer souveränen Vorstellung in der Vorrunde, im Viertelfinale aus. Konnte man die Gruppe nach drei Siegen gegen den SV Ottenau, den FV Malsch und den SV Sinzheim noch souverän gewinnen, scheiterte man am Ende deutlich am Rastatter SC mit 0:4, der wiederum ins Finale einzog und dort dem Turniersieger SV Bühlertal unterlag.

FV Schutterwald - FV Würmersheim 5:0

Zum sportlichen Abschluss des Jahres 2018 musste unsere Mannschaft am Sonntagnachmittag in die Ortenau zum FV Schutterwald reisen. Mit der Hypothek im Hinspiel die höchste Saisonniederlage (0:4) eingefangen zu haben, war unsere Mannschaft gewillt etwas Zählbares mitzunehmen. Vor allem im ersten Durchgang konnte die Germanen-Elf die Partie offen gestalten. Nach einer anfänglichen Drangphase der Gastgeber, kam man besser ins Spiel und hielt gut mit, auch wenn der FV Schutterwald die höhere Chancenanzahl hatte. Kapitän Stefan Ochs hatte per Kopf die große Möglichkeit unsere Mannschaft in Front zu bringen, zielte aber etwas zu ungenau, so dass das Leder am Tor vorbei flog. Insgesamt standen die Abwehrreihen, die aufgrund zahlreicher Ausfälle durch Trainer Manuel Jung komplettiert wurden, sicher. Sven Hanf war außerdem mehrmals auf seinem Posten und konnte einen Rückstand im ersten Durchgang noch verhindern. Im zweiten Durchgang wurde schnell deutlich, dass die Gastgeber sich nicht mit einem Punktverlust anfreunden werden. Gezieltes Pressing und ein schnelles Spiel in die Offensive stellte unsere Mannschaft nun doch deutlich vor Probleme. Nur selten konnte man für Entlastung sorgen und den Ball in den eigenen Reihen halten. Vor allem die Überbrückung des Mittelfelds funktionierte an diesem Tag nicht, so dass Stürmer Senid Omerovic zu oft in der Luft hing. In der 54. Minute ging Schutterwald schließlich verdientermaßen in Führung. Vorausgegangen war ein unglücklicher Ballverlust im Spielaufbau. Kämpferisch hielt man aber weiterhin dagegen und konnte so das Spiel bis zum 2:0 in der 71. Minute offen gestalten. Mit einer etwas offensiveren Ausrichtung versuchte man noch einmal Druck aufzubauen und Yannick Wilke hatte den Anschlusstreffer sogar auf dem Fuß, der eine weitere Aufholjagd möglich gemacht hätte. Nach und nach schwanden aber die Hoffnungen, auch weil der FV Schutterwald den Druck aufrecht hielt. Lediglich sven Hanf im Tor verhinderte in dieser Phase einen höheren Rückstand. In der Schlussphase fielen dann unnötigerweise die Dämme und der klare Favorit erzielte innerhalb der letzten fünf Minuten noch drei weitere Treffer.

FV Würmersheim - VfB Bühl 2:2

Zum letzten Landesliga-Heimspiel vor der Winterpause empfing unsere Erste Mannschaft am vergangenen Samstagnachmittag die Mannschaft des VfB Bühl. Der Gast hat sich zuletzt nach einer kleinen sportlichen Negativserie wieder erholt und im Aufwind gezeigt.
Unser Team kam gut in die Partie und hatte bereits mit einer der ersten Aktionen des Spiels die Riesenchance, direkt in Führung zu gehen. Nach einem Eckball von der linken Seite gelang es Ruben Weßbecher allerdings nicht, die halbhohe Flanke freistehend aus fünf Metern im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Mit der verletzungsbedingten Auswechslung Czaikowskis nach nur 10 Minuten kam jedoch ein Bruch in unser Spiel, das fortan durch einige Stopp- und Abspielfehler sowie einen Mangel an Zielstrebigkeit in der Offensive geprägt war. Demgegenüber spielte der Gegner nun frei auf und übernahm die Initiative. Insbesondere die schnellen Außenspieler brachten unsere Defensive des Öfteren in Bedrängnis. Folgerichtig gelang den Gästen aus Bühl auch nach jeweils durchaus gefälligem Kombinationsspiel über unsere linke Abwehrseite die 0:1-Führung (15. Spielminute) sowie das 0:2 (30. Spielminute) mit der es schließlich in die Halbzeitpause ging.
In der zweiten Halbzeit zeigte sich die Heimelf dann wieder einmal erheblich verbessert. Den VfB Bühl hatte man nun weitgehend im Griff, lediglich bei Kontern blieben die Gäste gefährlich. In drei brenzligen Situationen musste sich unser Torhüter Sven Hanf auszeichnen. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr verlagerte sich das Spielgeschehen rund um den Strafraum der Gäste. Als unser ansonsten sicherer Elfmeterschütze Florian Kleinschmidt einen berechtigten Foulelfmeter vergab, begannen einige Zuschauer bereits zu zweifeln. Nicht so allerdings das Team von Manuel Jung, das in den letzten 15 Minuten nochmals alles nach vorne warf. Weßbecher mit einem Kopfball und Wilke mit einem Pfostenschuss hatten Pech. Nach einem Eckball in der 78. Spielminute schaffte es der Gegner nicht entscheidend zu klären. Unser Captain Stefan Ochs schaltete am schnellsten und drückte den Ball aus drei Metern über die Linie. Der Startschuss für eine wieder einmal spannende Schlussphase war eröffnet. Erneut mussten die Zuschauer bis zur letzten Spielminute warten, ehe abermals Ochs nach einem Eckball den erlösenden Ausgleich und Endstand besorgte. Der bereits aus seinem Tor enteilte Hanf konnte sich als Vorlagengeber auszeichnen.
Für die Würmersheimer Zuschauer war die erfolgreiche Aufholjagd und das Unentschieden im letzten Heimspiel ein neuerliches Spektakel. Abermals hat die Mannschaft eine beeindruckende Moral, mannschaftliche Geschlossenheit und ihre großen Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt. Das Ziel für das letzte Auswärtsspiel in Schutterwald und insbesondere die Rückrundenspiele im neuen Jahr muss es jedoch sein, die teils rätselhaften Schwächephasen im Spiel weitestgehend abzustellen, sodass man erst gar keinem zwei- oder drei-Tore-Rückstand hinterherlaufen muss.

SV Sinzheim - FV Würmersheim 1:0

Beim Gastspiel am Samstagabend in Sinzheim endete die positive Serie von 6 Spielen ohne Niederlagen für unsere Mannschaft. Auf dem schwer zu bespielenden Geläuf startete unser Team selbstbewusst und hielt zunächst gut mit. Für die Zuschauer wurde aber schnell klar, dass es sich um ein zähes und mäßiges Landesligaspiel handeln würde, bei dem Torchancen über die gesamten 90 Minuten Mangelware blieben. Beide Mannschaften konnten dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrücken, so dass sich die meisten Aktionen im Mittelfeld abspielten. Mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Thomas Pippel nach gut 30 Minuten verlor die Germanen-Elf dann sichtbar an Ordnung auf dem Spielfeld und der Gastgeber wurde dominanter. Der aktuelle Rumpfkader unserer Ersten Mannschaft musste auch an diesem Tag wieder auf zahlreiche Leistungsträger verzichten, weshalb sich Spieler und Verantwortliche langsam aber sicher auf die Winterpause freuen. Ruben Müller hatte die einzige Halbchance für die Blau-Weißen im ersten Durchgang zu verzeichnen, während Sinzheim mit einem Lattenschuss gefährlich wurde. In der zweiten Hälfte musste man dann früh den 1:0-Rückstand hinnehmen. Mit Hilfe eines grenzwertigen Zweikampfes eroberte der SV Sinzheim den Ball und spielte sich dann nahezu unbedrängt in die Gefahrenzone. Ein taktisches Foulspiel wäre notwendig gewesen, blieb aber aus. So wurde der Sinzheimer Wöber freigespielt und schloss ins kurze Eck ab. Nur kurze Zeit später hatte Lukas Dreher per Kopf die Möglichkeit zum Ausgleich, jedoch scheiterte er knapp. Weitere Möglichkeiten sollten nicht folgen. Der Versuch die Gastgeber mit langen Bällen in Bedrängnis zu bringen, scheiterte, da der SVS in der Defensive sicher stand und nichts anbrennen ließ. Trotz aller Bemühungen sollte es an diesem Tag nicht reichen. Aufgrund eines leichten Chancenplus – Voss rettete noch knapp auf der Linie – geht der Sieg für den SV Sinzheim am Ende in Ordnung.

FV Elchesheim - FV Würmersheim 3:3

Am Samstag war unsere Erste Mannschaft im Derby zu Gast beim FV Elchesheim. Nicht einmal vier Kilometer trennen die beiden Sportplätze voneinander, so dass zahlreiche Zuschauer trotz des herbstlichen Wetters den Weg zum Spiel fanden. Die Gastgeber, mittlerweile im fünften Landesligajahr in Folge und bestückt mit sechs ehemaligen Germanen im Kader, gingen als klarer Favorit in die Partie. Die Sorgenfalten unseres Trainers Manuel Jung wurden unter der Woche größer, da sich zum Langzeitlazarett mit Marius Czaikowski und Senid Omerovic zwei weitere Leistungsträger abmeldeten.
Dennoch kam unser Team gut in die Partie und gestaltete die ersten 10 Minuten ausgeglichen. Beide Mannschaften waren sichtbar bemüht keine Fehler zu machen und zunächst einmal defensiv sicher zu stehen. Die ersten beiden nennenswerten Chancen hatte dann die Germanen-Elf zu verzeichnen. Ruben Wessbecher zeigte sich mehrmals gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse. Mit dem ersten Torschuss gelang dann aber nach 13 Minuten dem Gastgeber die Führung durch Djuricin, dem man bei seinem Abschluss zu viel Platz ließ. Jetzt drehte der FV Elchesheim auf und erarbeitete sich das nötige Selbstvertrauen. Mit zwei weiteren Treffern in den kommenden zehn Minuten erhöhte der Gastgeber auf 3:0. Auf Würmersheimer Seite machte sich sichtbar Ernüchterung breit und die Hoffnung auf einen Punktgewinn sank deutlich.
Auf dem Spielfeld gab man aber postwendend die richtige Antwort. Nur vier Minuten nach dem dritten Gegentreffer war es Daniel Kölmel, der in den Strafraum eindrang und nur durch ein Foul regelwidrig gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Florian Kleinschmidt mit seinem zehnten Saisontreffer souverän. Nach und nach kämpfte man sich zurück in die Partie und war dem FVE bis zur Pause wieder ebenbürtig.
Der zweite Durchgang wurde etwas ruppiger, aber keineswegs unfair. Der gut leitende Schiedsrichter hatte die Partie im Griff. Während unsere Elf immer wieder vor allem über die Außen versuchte gefährlich zu werden und zu Abschlüssen kam, konzentrierten sich die Gastgeber mit der Führung im Rücken auf Konter. Zwar ergaben sich gute Möglichkeiten, vor dem Tor scheiterte man jedoch kläglich. Besser machten es die Blau-Weißen, die auch durch Einwechslungen neuen Schwung ins Spiel brachten. Florian Kleinschmidt, der sich als Abwehrchef immer wieder ins Offensivspiel einbrachte, versuchte nach 78 Minuten sein Glück aus gut 25 Metern. Elchesheims Keeper Brunner konnte den Ball nur mühevoll abwehren und Tobias Klausmann staubte dankend zum 2:3 ab.
Das Momentum war in der Schlussphase nun klar auf unserer Seite. Elchesheim spielte längst nicht mehr souverän und versuchte das Spiel über die Zeit zu bringen, während unser Team immer wieder nach vorne drängte. Die beste Möglichkeit hatte Ruben Müller mit einem Gewaltschuss aus gut 30 Metern, den der Keeper noch knapp an die Latte lenken konnte. Aus einer starken Mannschaftsleistung im zweiten Durchgang stachen neben Kleinschmidt auch Stolz und Voss heraus, die große Laufwege gingen und immer wieder das Spiel antrieben. In der Nachspielzeit sollte man schließlich belohnt werden. Nach einer Flanke von Manuel Bauer war es erneut Florian Kleinschmidt, der aus fast unmöglicher Position den Ball per Kopf im Tor unterbrachte - die letzte Aktion des Spiels. Kleinschmidt, der an allen drei Toren direkt beteiligt war, war schon längst unter dem Pulk seiner Mitspieler begraben, als der Schiedsrichter abpfiff. Der Punktgewinn, welcher sich für den FVW wie ein Sieg anfühlte, bedeutet gleichzeitig die Fortsetzung einer Serie. Zum sechsten Mal in Folge blieb man ungeschlagen.

FV Würmersheim - SpVgg Ottenau 1:0

Mit einem äußerst wichtigen, aber auch hart umkämpften Sieg gelang es unserer Mannschaft am Wochenende den Abstand auf die Abstiegsplätze etwas auszubauen und den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herzustellen. In der Anfangsphase machte die Germanen-Elf schnell deutlich, dass man den Dreier unbedingt in den heimischen Gefilden behalten wollte. Die Gäste schienen etwas überrascht über die frühe Drangphase der Heimelf. Drei Großchancen waren innerhalb der ersten 20 Minuten zu verzeichnen. Eine Führung wäre zu diesem Zeitpunkt hoch verdient gewesen, doch fehlte das Glück beim Abschluss. In der Folge verflachte die Partie zunehmend und es entwickelte sich das zu erwartende Duell zweier Kellerkinder, die beide die Kontrolle in der Defensive aufrechterhalten wollten. Dementsprechend blieben Chancen im weiteren Verlauf zunächst Mangelware. Auch im zweiten Durchgang bot die Partie den Zuschauern wenige Leckerbissen. Vielmehr standen nun die Zweikämpfe im Mittelpunkt, so dass das Schiedsrichtergespann alle Hände voll zu tun hatte. Mehrere Unterbrechungen ließen wenig Spielfluss aufkommen. Auch wenn beide Seiten zu Abschlüssen kamen, blieb es zunächst beim 0:0. Durch eine gelb-rote Karte in der 76. Minute konnte unsere Mannschaft die Schlussviertelstunde in Überzahl agieren. Doch der Treffer des Tages sollte nicht aus dem Spiel heraus fallen. Nach einem Foul an Daniel Kölmel war es einmal mehr Florian Kleinschmidt, der einen Standard zu seinem neunten Saisontreffer nutzte. In der 80. Minute verwandelte er einen Freistoß direkt aus gut 25 Metern und nahm die schlecht gestellte Mauer dankend an. In einer hektischen Schlussphase behielt man dann den Überblick und brachte den Sieg über die Zeit.

FSV Altdorf - FV Würmersheim 2:2

Der 13. Landesliga-Spieltag führte unsere Erste Mannschaft in den Ortenaukreis zum FSV Altdorf. Die landesligaerfahrene Mannschaft aus Altdorf startete stark in die Saison, schwächelte aber zuletzt, so dass man sich auf unserer Seite durchaus Chancen erhoffen konnte.

Das Spiel begann zäh. Beide Mannschaften agierten aus einer kompakten Defensive heraus und waren sehr auf Sicherheit bedacht. Die erste Chance des Spiels war dann auch eine Zufallsaktion. Ein Schuss von Kersten Stolz wurde unfreiwillig von Marius Czaikowski abgefälscht und verfehlte das gegnerische Tor nur um Haaresbreite. Die Gastgeber kamen nach einem Konter nur zu einer Halbchance im ersten Durchgang. Die Germanen wiesen über die gesamte Spielzeit gesehen, die reifere Spielanlage auf. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde unser Offensivspiel auch zwingender. Einen Stolz-Freistoß aus dem Halbfeld konnte Czaikowski nahezu unbedrängt per Kopf zur verdienten 1:0-Pausenführung vollenden.

Auch im zweiten Durchgang hatte man Spiel und Gegner fest im Griff. Mit ihrem schnellen Umschaltspiel konnten die Germanen einige gute Gelegenheiten herausspielen. Eine davon nutzte der an diesem Tag gut aufgelegte Kersten Stolz zur 2:0-Führung. Senid Omerovic hatte ihn mit einem Pass in die Tiefe mustergültig in Szene gesetzt. Die mitgereisten Zuschauer sahen ihr Team nun bereits auf der sicheren Siegerstraße. Mit einer konsequenteren Chancenverwertung hätte das Ergebnis durchaus auch ausgebaut werden können. Überraschenderweise kam nun allerdings der FSV in der 72. Spielminute nach einem Eckball zum 1:2-Anschlusstreffer. Direkt im Gegenzug vergab Omerovic per Kopf die große Chance, die Führung wieder auszubauen. In der 85. Spielminute wurde dann der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Trotz eines aus unserer Sicht klaren Foulspiels an Daniel Kölmel, lief das Spiel weiter. Da die darauf folgende stramme Hereingabe von der linken Abwehrseite zudem unglücklich von einem Abwehrspieler ins eigene Tor abgefälscht wurde, stand es plötzlich 2:2.

Mit einiger Wut im Bauch warfen sich die Germanen nochmals nach vorne, konnten jedoch die beiden sich noch bietenden Großchancen durch Czaikowski nicht mehr verwerten.

Wäre man auf Seiten des FVW vor dem Spiel mit einem Unentschieden beim FSV Altdorf durchaus nicht unzufrieden gewesen, so merkte man den Spielern und Betreuern nach Abpfiff doch die Enttäuschung darüber an, dass man hier vom Spielverlauf her gesehen leider zwei Punkte hat liegen lassen. Mit Ausnahme der Torchancenverwertung, hier hatten die Gastgeber mit zwei Treffern aus vier Torchancen die besseren Werte, war man dem FSV an diesem Spieltag eigentlich überlegen.

FV Würmersheim - Rastatter SC/DJK 2:0

Nach dem überraschend deutlichen Erfolg gegen Stadelohofen, gastierte am Samstag der 2013 fusionierte Rastatter SC/DJK in Würmersheim. Erneut bot sich für unsere Mannschaft in einem so genannten „6-Punkte-Spiel“ die Möglichkeit den Abstand auf die Abstiegsplätze zu vergrößern. Doch auch die Gäste standen enorm unter Druck. Beide Teams begannen die Partie äußerst unterschiedlich. Während unsere Mannschaft versuchte Sicherheit in die Partie zu bekommen, startete der RSC/DJK mit hohem Pressing, um den FVW früh zu Fehlern zu zwingen. Vor allem Mitte der ersten Halbzeit waren die Gäste damit erfolgreich. Immer wieder kam es zu Ballverlusten in unserem Aufbauspiel, der nötige Kampfgeist in den Zweikämpfen, vor allem im Mittelfeld, wurde vermisst. So war es der Gast, der immer wieder auf unser Tor spielte, meist aber nicht unsere Abwehrreihen überwinden konnte. Die Torabschlüsse blieben weitgehend ungefährlich, Torhüter Sven Hanf machte seinen Job gut. Trotz der leichten Feldüberlegenheit Rastatts, hatte auch unsere Mannschaft zwei gute Möglichkeiten. Viel zu selten nutzte die Germanen-Elf aber die sich bietenden Räume für Kontergelegenheiten aus und spielte stattdessen immer wieder nach hinten. Die Außenbahn wurde nur selten in Szene gesetzt, unsere Offensivkräfte waren praktisch aus dem Spiel. Mit einem 0:0-Unentschieden ging es daher in die Pause.
Im zweiten Durchgang versuchte man mehr für das Spiel zu machen und nahm die Zweikämpfe an. Insgesamt wurde die Partie etwas härter, aber blieb dennoch weitestgehend fair. Vor allem die Einwechslung von Tobias Klausmann sollte sich als gute Wahl erweisen. Gemeinsam mit David Voß beackerte er das Mittelfeld. Wichtige Ballgewinne gingen auf das Konto der Beiden. Einen Bärendienst erwies dann Patrice Ebongue seinem Team. Innerhalb von 5 Minuten sah er zweimal die gelbe Karte wegen Foulspiels und musste folgerichtig vom Platz. Die unübersichtliche Phase mit einem Mann mehr, nutzte der FVW dann prompt aus. Marius Czaikowsi wurde über die Außenbahn in Szene gesetzt. Mit all seiner Übersicht und Schnelligkeit zog er an Freund und Feind vorbei, umspielte den Torhüter und erzielte die vielumjubelte 1:0-Führung. Der Treffer brachte Sicherheit in das Spiel der Blau-Weißen. Auch wenn das Ergebnis knapp war, hatte man nur selten das Gefühl, dass unsere Mannschaft dieses noch einmal aus der Hand geben würde. Vor allem durch Standardsituationen blieb man stets gefährlich. Auch die Gäste hatten zwar noch einmal Gelegenheiten, das Glück war an diesem Tag aber auf unserer Seite. Nach einem Konter in der Nachspielzeit, nach ähnlichem Muster wie beim ersten Treffer, war es dieses Mal der eingewechselte Senid Omerovic, der die Entscheidung mit dem 2:0 herbeiführte.

SV Stadelhofen - FV Würmersheim 0:4

Im Kellerduell beim SV Stadelhofen konnte sich unsere erste Mannschaft endlich den ersehnten ersten Auswärtsdreier sichern und in der Tabelle wieder Boden auf die Nichtabstiegsplätze gut machen.
Das Spiel begann sogleich mit einer kleinen Schrecksekunde für die Germanen-Elf, als der gegnerische Stürmer den Ball aus dem Gewühl heraus mit der Pieke an den Pfosten setzte. Dieser Wachmacher zeigte jedoch Wirkung. Der frühe Führungstreffer für den FVW in der 6. Spielminute resultierte aus einer starken Balleroberung und direktem, schnörkellosem Pass in die Spitze durch David Voß. Der auf den Weg geschickte Ruben Weßbecher hatte wenig Mühe, den Ball freistehend im gegnerischen Tor unterzubringen. Die Heimelf hatte nach dem Rückstand deutlich mehr Spielanteile. Die Germanen zogen sich phasenweise weit zurück und waren nicht immer eng genug beim Gegenspieler. In der Folge konnte sich der SVS einige Chancen herausspielen, die jedoch auch aufgrund eines wieder einmal gut aufgelegten Sven Hanf nicht von Erfolg gekrönt waren. Auf der Gegenseite hatte aber auch unsere Elf durchaus Chancen das Ergebnis auszubauen. Gegen eine oftmals zu hoch stehende Viererabwehrkette konnten unsere schnellen Offensivspieler Weßbecher und Czaikowski das ein ums andere Mal gefährlich in Szene gesetzt werden. Da jedoch auch wir unsere Konterchancen nicht nutzten, ging es mit der knappen Führung in die Halbzeit.
Nach der Pause zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild. Der SV Stadelhofen bestimmte das Spiel klar, konnte sich allerdings nicht mehr ganz so zielstrebig vor das Germanen-Tor spielen. Unsere Abwehrkette stand nun weitaus sicherer. Einigermaßen überraschend für alle Zuschauer fiel in der 60. Spielminute das vielumjubelte, aber durchaus schmeichelhafte 0:2. Daniel Kölmel schlug von der linken Seite einen weiten Pass in die Spitze, wo der gerade eingewechselte Ruben Müller sträflich alleine stand und den Ball mit einem feinen Heber im Netz des SVS unterbringen konnte - in der Nachbetrachtung eine Schlüsselszene im Spiel. Die Gastgeber waren geschockt und der FVW bekam nun Oberwasser. Das Würmersheimer Tor war nun nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Stattdessen zog man nun wieder selbst das eigene, schnelle Spiel in die Spitze auf. Das 0:3 in der 79. Spielminute resultierte aus einem von Florian Kleinschmidt gewohnt sicher verwandelten Foulelfmeter. Der agile Ruben Müller war zuvor, neuerlich frei auf das gegnerische Tor zulaufend, vom heraus eilenden Torhüter zu Fall gebracht worden. Auf der anderen Seite verlor der Gegner im Anschluss nun jede Sicherheit. Nach einem fatalen weiten Rückpass sah sich der gegnerische Torhüter gezwungen, außerhalb des Strafraums Hand zu spielen, was dessen Platzverweis zur Folge hatte. Den fälligen Freistoß aus ca. 18 Metern versenkte Daniel Kölmel sehenswert unter die Latte zum viel umjubelten 0:4-Endstand.

Fazit des Spiels
Ein immens wichtiger Auswärtserfolg, der zudem positiv für die anstehenden Kellerduelle der nächsten Wochen stimmt. Vom Spielverlauf her gesehen war es ein durchaus glücklicher Sieg, der eindeutig zu hoch ausfiel. Dennoch waren sich die mitgereisten Zuschauer einig, dass der Sieg aufgrund der erstmals in dieser Saison gezeigten Effizienz und Kaltschnäuzigkeit bei der Chancenverwertung ein verdienter war. Letztlich hatte die Jung-Elf beim SV Stadelhofen zum richtigen Zeitpunkt die Nadelstiche in Form von Toren gesetzt und damit den direkten Mitkonkurrenten erfolgreich in die Schranken gewiesen.

FV Würmersheim - SV Freistett 2:2

Im Kellerduell der Landesliga empfing unsere Erste Mannschaft am vergangenen Sonntag den Tabellenletzten aus Freistett. Die Devise von Trainer Manuel Jung war klar. Man wollte die drei Punkte mit aller Macht in Würmersheim halten. Dies wurde bereits in der Anfangsphase deutlich, als unser Team das Spielgeschehen schnell an sich riss und die Partie weitgehend dominierte. Nach und nach erspielte sich die Germanen-Elf auch die ersten guten Möglichkeiten. Als Marius Czaikowski im Strafraum gestoppt wurde, rechnete man fest mit einem Pfiff, doch dieser blieb aus. Einige Minuten später war Czaikowski aber nicht zu stoppen. Eine Hereingabe vollendete er sicher zur verdienten 1:0-Führung. Nach gut einer halben Stunde erhöhte Florian Kleinschmidt mit seinem siebten Saisontreffer per Handelfmeter auf 2:0. Der FVW und seine Zuschauer wähnten sich auf der Siegerstraße. Doch praktisch aus dem Nichts kamen die Gäste zum Anschlusstreffer. In der Folge machte sich in allen Mannschaftsteilen eine sichtbare, aber keinesfalls notwendige Unsicherheit breit. Nichts war mehr von der vorherigen Dominanz zu sehen. Auch im zweiten Durchgang, in der man von der Bank immer wieder versuchte neuen Wind auf den Platz zu bringen, änderte sich nichts an diesem Bild. Stattdessen waren es erneut die Gäste, die mit dem Ausgleich das Glück auf ihrer Seite wähnten. Auch wenn man vor allem in der Schlussphase etwas agiler schien, konnte kein entscheidender Druck mehr aufgebaut werden, so dass man sich am Ende die Punkte teilen musste. Schade, dass sich die Mannschaft nach ihren guten Leistungen gegen ambitioniertere Teams nicht belohnen konnte.

SC Durbachtal - FV Würmersheim 4:1

Bei herrlichen Temperaturen und Sonnenschein trat unsere Mannschaft auswärts beim frisch fusionierten SC Durbachtal an. Der Gastgeber begann die Partie mit hohem Tempo und versuchte durch frühes Pressing unsere Mannschaft unter Druck zu setzen. In der fünften Minute geriet man bereits in Rückstand, nachdem man es verpasste den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen und stattdessen ein Nachschuss aus gut 20 Metern im Tor landete. Trotz des frühen Rückstandes zeigte sich unser Team keineswegs unsicher und nahm stattdessen das Spielgeschehen in die Hand. Was folgte, war die vielleicht stärkste erste Halbzeit der laufenden Saison. Denn von nun an war nur noch die Germanen-Elf am Drücker. Die Gastgeber schienen überrascht von der Drangphase und konnten kaum für Entlastung sorgen. Trotz der spielerischen Überlegenheit und klarer Torchancen sollte man sich aber nicht gebührend belohnen. Die beste Möglichkeit hatte Stürmer Senid Omerovic, der mit einem Lupfer über die Abwehr von Czaikowski in Szene gesetzt wurde, aber knapp am Tor vorbeizielte. Den hoch verdienten Ausgleich erzielte schließlich einmal mehr Florian Kleinschmidt per Foulelfmeter in der 30. Minute. Bis zum Pausenpfiff wäre eine Führung unserer Mannschaft die logische Konsequenz gewesen. Doch trotz einem klaren Plus an Torschüssen (7:1 für unser Team), sollte es beim Unentschieden bleiben. Im zweiten Durchgang schien der SC Durbachtal wieder wacher und hatte dadurch auch wieder mehr Spielanteile ohne jedoch gefährlich zu werden – im Gegensatz zur Germanen-Elf, die immer wieder Kontergelegenheiten ausließ. Es kam, was kommen musste. Ein fulminanter Schuss aus 30 Metern schlug im Lattenkreuz, unhaltbar für Torhüter Rafael Schorpp, ein. Erneut zeigte die Jung-Elf aber Moral und hatte die schnelle Möglichkeit zum erneuten Ausgleich. Dieses Mal vergab jedoch Czaikowski aus aussichtsreicher Position. Wenige Minuten später sollte dann die Entscheidung fallen. Nach Ballverlust im Spielaufbau ließen sich die routinierten Gastgeber nicht zweimal bitten und erhöhten auf 3:1. Konsterniert durch diesen Treffer, musste man kurz vor dem Schlusspfiff auch noch das vierte Gegentor hinnehmen.

FV Würmersheim - SV Bühlertal 2:3

Mit dem SV Bühlertal war am vergangenen Wochenende der Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit zu Gast in Würmersheim. Die Gäste kamen zunächst etwas besser ins Spiel, während unsere Mannschaft erst einmal abwartete und sich auf die Defensive konzentrierte. Diese stand weitestgehend sicher, so dass es kaum zu nennenswerten Torchancen kam. Beide Teams egalisierten sich über weite Phasen der ersten Hälfte bereits im Mittelfeld, liefen die Räume zu und mussten immer wieder versuchen das Spiel von hinten neu aufzuziehen. Gedanklich hatte man sich wohl schon mit einem Unentschieden in der Kabine gewähnt, als Bühlertal noch einmal über die rechte Seite einen Angriff startete. Dieses Mal waren gleich mehrere Spieler unseres Teams nicht auf dem Posten, liefen nur provisorisch an und konnten dann das hohe Tempo nicht mehr mitgehen. In Überzahl war es dann Isuf Avdimetaj, der in der Mitte zur 1:0-Führung vollendete. Direkt nach dem Anstoß hatte man dann die erste große Möglichkeit zu verzeichnen, doch der Ausgleich blieb verwehrt. Die Germanen-Elf wollte nicht zurückstecken und ging die zweite Hälfte forscher an als die Erste und wurde belohnt. Ein Eckball durch Kölmel konnte von den Gästen zunächst verteidigt werden, doch die zweite Flanke fand in Florian Kleinschmidt einen Abnehmer per Kopf zum 1:1 nach 51 Minuten. Die Freude über den Ausgleich hielt jedoch nicht lange. Da die Fünferkette den Gästen nur wenig Platz zum Spielen ließ, versuchte Andreas Fianke sein Glück mit einem Fernschuss aus gut 35 Metern. Der Ball wurde immer länger und landete schließlich im Winkel unseres Tores – Torhüter Rafael Schorpp war dabei ohne Chance. Der schnelle Gegentreffer zeigte Wirkung und unser Team musste sich erst einmal sammeln. Es folgte der dritte Gegentreffer nach gut 70 Minuten. Nach und nach schaltete man sich nun wieder ins Spielgeschehen ein und kam durch Kleinschmidt und Czaikowski zu guten Möglichkeiten, setzte den Ball per Kopf aber über das Tor oder schlug ein Luftloch. Der Treffer zum 2:3 fiel bereits in der Nachspielzeit. Nach einem Foulspiel im Strafraum verwandelte Kleinschmidt den Strafstoß sicher im Tor. Ein weiterer Angriff konnte jedoch nicht mehr aufgezogen werden, da die Partie kurze Zeit später beendet war.

FV Würmersheim - SV Oberachern II 1:2

Am Samstag empfing unsere Erste Mannschaft die Oberliga-Reserve des SV Oberachern zum Heimspiel in Würmersheim. Die ersten Minuten der Partie benötigten beide Teams zum Abtasten, ehe die Gäste das Spielgeschehen zunächst an sich nahmen und zu kleineren Möglichkeiten kamen. Ab der zwanzigsten Minute war dann auch das Germanen-Team im Spiel und erspielte sich nach und nach einen sichtbaren Vorteil. Der Führungstreffer für unser Team schien bis zum Pausenpfiff greifbar, doch wurden die gegebenen Torchancen nicht genutzt. Im zweiten Durchgang erwischte der SVO dann den besseren Start und ging in der 49. Minute in Führung. Zunächst konnte Sven Hanf noch abwehren, der Abpraller landete jedoch in den Füßen des Oberacheners Tasli, der die Kugel ohne Schwierigkeiten im Tor unterbrachte. Die Germanen-Elf verlor in der Folge etwas den Faden und setzte in den entscheidenden Momenten nicht aktiv genug nach, weshalb mehrere Ballgewinne nach Zweikämpfen nicht in den eigenen Reihen gehalten werden konnten. Der zweite Gegentreffer, bei dem erneut Sven Hanf zunächst zur Seite abwehrte, resultierte auch aufgrund der Passivität beim Verhindern des Nachschusses. Die Partie verflachte in der Folge etwas, nennenswerte Möglichkeiten blieben Mangelware. Erst in der Endphase ging unsere Mannschaft wieder höheres Risiko und spielte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Nach einem Freistoß war dann Senid Omerovic zur Stelle und verkürzte in der 90. Minute auf 1:2. Das Anrennen in der Nachspielzeit war dann leider nicht erfolgreich, weshalb es am Ende bei der vermeidbaren Heimniederlage blieb.

TSV Loffenau - FV Würmersheim 0:0

Einen alles in allem glücklichen Punkt konnte unsere erste Mannschaft mit einer mäßigen Leistung aus Loffenau entführen. Die erste Halbzeit wirkte die Elf von Trainer Jung etwas schläfrig und behäbig. Eigene, nennenswerte Torchancen konnten auf dem schnellen Geläuf kaum erspielt werden. Die Bälle gingen in der Spitze und im vorderen Mittelfeld zu schnell verloren. Nur der Fahrlässigkeit des Gegners, der beste Chancen liegen ließ, war es zu verdanken, dass man nicht mit Rückstand in die Pause ging.
In Halbzeit zwei hatten die Germanen die starken Offensivspieler der Gastgeber besser im Griff und konnten selbst auch einige gelungene Nadelstiche in der Offensive setzen. Dennoch strapazierte man in der ein oder anderen Situation wiederum sein Glück. Den Gastgebern versagten jedoch vorm Würmersheimer Tor glücklicherweise stets die Nerven. Ab der 70. Spielminute glich das Spiel einem offenen Schlagabtausch beider Mannschaften. Czaikowski und zweimal Wehrle vergaben aber teils aussichtsreiche Gelegenheiten zur Würmersheimer Führung. Ein Sieg des FVW wäre an diesem Tag dann allerdings auch des Guten zu viel gewesen. Die letzten fünf Spielminuten wurde das Ergebnis dann mit Mann und Maus erfolgreich verteidigt, sodass am Ende gegen den direkten Mitkonkurrenten immerhin ein Unentschieden zu Buche stand.
Im nächsten Heimspiel gegen die spielstarke Reserve des SV Oberachern zeigt sich unsere Mannschaft sicherlich wieder von ihrer besseren Seite.

FV Würmersheim – FV Langenwinkel 3:3

Große Comeback-Qualitäten und eine ansprechende Mannschaftsleistung zeigte unsere erste Mannschaft im Heimspiel gegen den FV Langenwinkel. Im Duell der Bezirksligameister der vergangenen Saison legten die Gäste nach Anpfiff der Partie gleich los wie die Feuerwehr und zündeten ein kleines Offensivfeuerwerk. Unsere gut organisierte Defensive konnte die Anfangsphase jedoch mit Aufmerksamkeit und etwas Glück unbeschadet überstehen. Erst nach etwa zwanzig Minuten hatten sich die Germanen auf die Gäste eingestellt, konnten gelegentlich für Entlastung sorgen und selbst nach vorne spielen. Die größte Chance zur durchaus schmeichelhaften Führung vergab Kersten Stolz, als er freistehend den Ball nicht mehr kontrolliert aufs Langenwinkeler Gehäuse bringen konnte. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause, mit dem man aufgrund der spielerischen Überlegenheit und dem Chancenplus der Gästemannschaft durchaus gut bedient war.
Im zweiten Durchgang zunächst ein ähnliches Bild. Den schnellen und technisch versierten Offensivspielern des Gegners setzten die Germanen mannschaftliche Geschlossenheit und Kampfeswillen entgegen. In der 54. und 55. Spielminute dann allerdings der Doppelschlag der Gäste. Das 0:1 resultierte aus einem schnell ausgeführten Freistoß und anschließendem Abschluss aus 10 Metern in den Winkel. Unser Abwehrverbund hatte sich in dieser Situation nicht schnell genug sortiert. Nur eine Minute später sahen die Zuschauer das 0:2, das durchaus in die Kategorie „Tor des Monats“ einzureihen wäre. Mit einem sehenswerten Fernschuss aus ca. 40 Metern konnte der gegnerische Mittelfeldspieler unseren etwas zu weit vor dem Tor stehenden Torhüter überwinden.
Nun zeigte die Germanenmannschaft aber eine tolle Moral und kam postwendend zurück ins Spiel. Nach einem Eckball von Daniel Kölmel markierte unser Abwehrroutinier Florian Kleinschmidt mit dem Kopf zunächst den Anschlusstreffer (57. Minute). Nur kurz darauf war Sascha Wehrle nur mit einem Foul im Strafraum zu bremsen. Den fälligen Elfmeter verwandelte wiederum Kleinschmidt sicher (60. Minute). Die Gäste zeigten nun selbst die ein oder andere Lücke im Defensivverbund, blieben aber weiterhin brandgefährlich nach vorne. Unser Torhüter Sven Hanf musste die ein oder andere hochkarätige Chance vereiteln. Machtlos war er allerdings in der 77. Spielminute, als ein gegnerischer Stürmer freistehend abschließen konnte und die neuerliche Gästeführung erzielte. Die letzten Minuten gehörten nun jedoch unserer Mannschaft, die mit aller Macht noch den Ausgleich erzielen wollte. Bereits in der Nachspielzeit gelang dann abermals unserem Abwehrspieler mit dem Torriecher, Florian Kleinschmidt, nach einer weiteren Standardsituation mit einem klassischen Abstauber sein dritter Streich, der zum ersehnten und vielumjubelten Punktgewinn reichte.

Alles in allem ein glücklicher, aber aufgrund der kämpferischen Leistung und gezeigten Comeback-Qualitäten keineswegs unverdienter Punktgewinn gegen eine spielstarke Gästemannschaft. Im nächsten Auswärtsspiel in Loffenau gilt es daran anzuknüpfen und möglichst wieder zu punkten.

Landesliga: SC Hofstetten - FV Würmersheim 3:1

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche konnte unsere erste Mannschaft auch beim Verbandsligaabsteiger aus Hofstetten keine Punkte entführen.
Die Germanen kamen nach der langen Anfahrt mit dem Bus gleich sehr gut in die Partie und hätten nach einer Großchance von Ruben Müller mit 1:0 in Führung gehen können. Die Heimelf schien in den ersten Minuten durchaus nicht unbeeindruckt von unserem forschen Auftreten.
Auf der anderen Seite ging jedoch der SC nach seiner ersten Offensivaktion in der 7. Spielminute gleich mit 1:0 in Führung. Das schnelle Umschaltspiel der Heimelf konnte in dieser Situation nicht unterbunden werden. Der gegnerische Stürmer ließ sich frei vorm Tor nicht zweimal bitten. Die Kinzigtäler erspielten sich in der ersten Hälfte zwar leichte Feldvorteile, das gefährlichere Team waren allerdings die Germanen. In den ersten 45 Minuten hatte man sich zwar ein klares Chancenplus erarbeitet, in Führung lag aber die Heimmannschaft.
Auch in der zweiten Halbzeit spielte der FVW munter mit, musste allerdings gegen die schnellen Außenspieler des SC stets auf der Hut sein. In der 58. Spielminute setzte sich Daniel Kölmel an der Grundlinie entscheidend gegen zwei Gegenspieler durch und legte auf Vincent Hettel zurück. Dieser ließ dem gegnerischen Torwart mit seinem Schuss ins lange Eck keine Abwehrmöglichkeit und markierte den umjubelten Ausgleich. Eine Überraschung schien nun wieder möglich. Die Heimelf zeigte sich jedoch keinesfalls geschockt und schaltete sofort einen Gang hoch. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde nur sechs Minuten nach dem Ausgleich äußerst unglücklich vom eigenen Abwehrspieler ins lange Eck verlängert – erneuter Rückstand. Beim 3:1 für den SC in der 76. Minute war man im Defensivverbund auf der rechten Seite zu passiv und ließ den Stürmer gewähren. Dessen Schuss prallte vom Innenpfosten ins Netz der Germanen. Das Trainerduo Wagner/Krumm, das unseren urlaubenden Chef-Trainer Jung vertrat, setzte mit einem Doppelwechsel im Offensivbereich nochmals einen belebenden Akzent. Die wieder genesenen Ruben Weßbecher und Marius Czaikowski brachten die Hintermannschaft des SC einige Male in Bedrängnis. In der 85. Spielminute hätte der ansonsten gut agierende Schiedsrichter nach Foul an Czaikowski im Strafraum auch auf Elfmeter entscheiden können. Selbiges blieb dem Gegner nur wenig später aber ebenfalls verwehrt.
Am Ende musste sich der FVW auf fremdem Platz erneut geschlagen geben. Die Zuschauer sahen ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Der Gegner war wiederum v.a. bei der Verwertung seiner Chancen das effektivere und bessere Team.
Die gezeigte Leistung, die Einstellung der Spieler sowie insbesondere die Rückkehr einiger verletzter Spieler stimmen für das kommende Heimspiel gegen den stark in die Saison gestarteten Mitaufsteiger aus Langenwinkel aber positiv.

Landesliga: FV Würmersheim – FV Schutterwald 0:4

Einen ziemlich gebrauchten Freitagabend erwischte unsere erste Mannschaft beim Heimspiel gegen den FV Schutterwald. Die Gäste aus dem Ortenaukreis belegten in den letzten Jahren stets einen der vorderen Plätze in der Landesliga und gelten als lauf- und spielstarkes Team, was sie auch in diesem Spiel belegen konnten.
Auf Würmersheimer Seite hatte sich die Liste an verletzten und fehlenden Spielern seit letzter Woche nochmals erweitert. Nicht weniger als neun Spieler aus dem erweiterten Kader der ersten Mannschaft standen Trainer Jung nicht zur Verfügung, darunter einige arrivierte Stammspieler im Offensivbereich.
Die rund 100 Zuschauer sahen eine in Teilen einseitige Partie, die von den Gästen klar dominiert wurde. Gleich nach sieben Minuten geriet die Germanen-Elf nach einem groben Abwehrfehler in Rückstand. Direkt im Anschluss daran hatte Tobias Klausmann die große Chance auf den Ausgleich. Der Winkel war allerdings zu spitz, sodass der Gästekeeper den Ball abwehren konnte. Dies sollte jedoch die einzige wirkliche Großchance für den FVW im gesamten Spiel bleiben. Im weiteren Spielverlauf bis zur Halbzeitpause hatte der Gast zwar mehr Spielanteile, jedoch konnte man zumindest mithalten und Paroli bieten. Was sich jedoch bereits in Bühl angedeutet hatte, setzte sich auch vergangenen Freitag fort. Im Offensivspiel lief über weite Strecken wenig zusammen, was sicherlich auch auf unsere Ausfälle zurückzuführen ist. Das 0:2 für die Grün-Weißen kurz vor dem Pausenpfiff und nach einem neuerlichen Fehler im Würmersheimer Abwehrverbund war dann ein weiterer Nackenschlag. Im zweiten Abschnitt kombinierte der FVS beinahe nach Belieben. Spätestens nach dem 0:3 in der 54. Minute war das Spiel auch für die größten Optimisten am Spielfeldrand gelaufen. Den Schlusspunkt in einer von unserer Seite schwach geführten zweiten Halbzeit setzte kurz vor Abpfiff neuerlich der Gast aus dem Ortenaukreis. Immerhin erreichte unser Torhüter Sven Hanf an diesem Abend wieder Landesliganiveau. Ohne seine Paraden hätte der Auswärtserfolg des FV Schutterwald auch höher ausfallen können.
Im dritten Landesligaspiel musste der FVW erstmals die klare Überlegenheit eines Gegners anerkennen. Im eigenen Spiel fiel neben dem mageren Offensivspiel an diesem Abend auch die völlig untypische Fehleranfälligkeit und Unsicherheit im Defensivverbund auf.
Nichtsdestotrotz gilt es, das Spiel abzuhaken und den Blick nach vorne zu richten. Dass die Landesliga kein Selbstläufer wird und die Mannschaft auch mal einen schlechten Tag erwischen kann, war schließlich allen bereits vor der Saison klar. Auch unser Verletzungspech wird sicherlich bald ein Ende finden.

Das nächste schwere Auswärtsspiel führt uns kommenden Samstag zum SC Hofstetten. Gegen den Verbandsligaabsteiger ist unser Team auch in dieser Partie klarer Außenseiter. Mit einer Leistung, wie man sie im ersten oder auch zweiten Ligaspiel gesehen hat, könnten die Germanen aber durchaus für einen Auswärtspunkt gut sein.

Landesliga: VfB Bühl - FV Würmersheim 4:1

Zum ersten Auswärtsspiel in der neuen Spielklasse fuhr unsere erste Mannschaft letzten Samstag nach Bühl. Die Heimelf des VfB gilt als Mitfavorit beim Kampf um die Plätze eins bis drei. Die Germanen traten zum zweiten Saisonspiel bereits erheblich ersatzgeschwächt an. Vom letzten Spiel gegen den SV Sinzheim fielen sowohl Senid Omerovic (Muskelverletzung) als auch die beiden Langzeitverletzten Marcel Roth und Daniel Kraft (beide Kreuzband) aus und ergänzten stattdessen unser Verletztenlazarett.
Beide Mannschaften gingen hoch motiviert in die Partie. In den ersten 10 Spielminuten entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Auf Würmersheimer Seite vergab Werthwein aus aussichtsreicher Position. Auf der Gegenseite konnte sich wiederum unser Torwart Sven Hanf auszeichnen.
In der Folge erspielten sich die Hausherren leichte Feldvorteile. Nach einem Distanzschuss aus ca. 18 Metern stand es folgerichtig 0:1 aus Germanensicht. Dennoch ließ man sich von dem Rückstand keinesfalls entmutigen und spielte ebenfalls munter nach vorne. Im Offensivspiel fehlte allerdings häufig die Durchschlagskraft. Zweimal kamen die Germanen über die Außenseiten gefährlich nach vorne. David Voss und Tobias Klausmann zielten aber neben das Tor. Kurz vor der Halbzeitpause hätte Daniel Kölmel beinahe noch den Lucky Punch gesetzt. Sein Eckstoß passierte zwar „Freund und Feind“, klatschte dann allerdings nur an den Außenpfosten.
Mit großem Elan kamen die Germanen aus der Pause zurück. Die ersten fünf Minuten glichen wieder einem offenen Schlagabtausch. Die mit Abstand größte Chance hatte Kersten Stolz, der freistehend von rechts aufs Tor schießen konnte, aber leider wiederum nur den Pfosten traf. Die Initiative im Spiel hatte nun klar unser Team übernommen. Unsere beiden Mittelfeldmotoren David Voss und Vincent Hettel liefen defensiv einige Lücken zu und konnten auch im Spiel nach vorne gute Akzente setzen. Leider, wie es eben manchmal so ist wenn man die Überlegenheit nicht in Tore ummünzen kann, schlug in dieser Phase abermals der Gegner zu. Nach Flanke von der linken Abwehrseite stieg der Bühler Stürmer in der 69. Minute am höchsten und netzte zum 2:0 für die Heimelf ein. Nun sahen die zahlreich mitgereisten Würmersheimer Anhänger doch den ein oder anderen gesenkten Kopf auf dem Spielfeld. In der Folge verloren die Germanen für kurze Zeit etwas die Ordnung. Während das 0:3 vom Gegner noch schön herausgespielt und schwer zu verteidigen war, so schenkte man den vierten Gegentreffer zu leichtfertig her. Den hochverdienten Ehrentreffer erzielte Tobias Klausmann in der letzten Spielminute nach Hereingabe von der linken Seite (Yannick Wilke). Daniel Kölmel hatte Wilke zuvor mit einer feinen Einzelleistung sehr schön in Szene gesetzt.

Nach saisonübergreifend 35 Meisterschaftsspielen ohne Niederlage endete nun also am letzten Samstag unsere stolze Serie, die zweitbeste in der bisherigen Vereinsgeschichte. Gegen den favorisierten Gegner aus dem Hägenich konnte unsere Elf an diesem Tag leider keine Punkte einfahren, sondern nur Erfahrungswerte sammeln. Kleinere individuelle Fehler oder Nachlässigkeiten werden in der Landesliga gnadenlos bestraft. Dennoch hat die ersatzgeschwächte Germanen-Mannschaft mit Ausnahme einer kleinen Schwächephase in der zweiten Halbzeit eine durchaus ansprechende Leistung gezeigt.

Gegner in der nächsten Woche ist der FV Schutterwald, der ebenfalls als spielstark einzuschätzen sein dürfte.

Landesliga: FV Würmersheim - SV Sinzheim 3:1

Zur Landesligapremiere empfing unsere erste Mannschaft letzten Sonntag vor einer ordentlichen Zuschauerkulisse den SV Sinzheim.
Mit Ausnahme von Sascha Wehrle und Marius Czaikowski, die sich beide noch im Aufbautraining befinden, sowie dem verletzten Roman Balke konnte Trainer Manuel Jung seine Wunschformation aufbieten.
Die erste Halbzeit verlief weitgehend ausgeglichen zwischen beiden Mannschaften. Würmersheim spielte wie gewohnt aus einer sicheren Abwehr teilweise durchaus gefällig nach vorne. Große Chancen sprangen in der ersten halben Stunde jedoch auf beiden Seiten nicht heraus. Auf zwei starke Szenen der Gäste konnte unser Team mit zwei aussichtsreichen Torchancen von Omerovic und Werthwein beinahe die passende Antwort geben. Beide scheiterten jedoch knapp nach Flanken von der linken bzw. rechten Seite.
Nach der Pause machten die Germanen genau da weiter, wo sie vorher aufgehört hatten und trugen einen Angriff nach dem anderen vor. Vom Gast sah man längere Zeit überhaupt nichts mehr. Es war schließlich unserem Linksaußen Tobias Klausmann vergönnt, das erste Landesligator in der Vereinsgeschichte des FV Würmersheim zu erzielen. Nach passgenauer Hereingabe von Manuel Bauer hatte unser Neuzugang in der 58. Minute nur wenig Mühe den Ball im Tor des Gegners unterzubringen und die Germanen-Fans erstmals an diesem Sonntag in Jubel ausbrechen zu lassen.
Als letztlich spielvorentscheidend sollte sich erweisen, dass die Jungs nun nachsetzten und den Gegner weiterhin in akute Bedrängnis brachten. Nach guter Ballbehauptung durch Senid Omerovic und schönem Pass in die Tiefe konnte Ferdinand Werthwein sich gegen seinen Gegenspieler behaupten und auf 2:0 erhöhen. Nur vier Minuten später nutzte Omerovic einen Aussetzer des gegnerischen Torhüters aus und erhöhte per Vollspannschuss sicher auf 3:0. Die Mannschaft hatte in der Folgezeit durchaus Gelegenheiten, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Der eingewechselte Marcel Roth zum Beispiel traf allerdings nur den Pfosten. Aufgrund einer kleinen Nachlässigkeit in der Defensive konnten die Sinzheimer in der 80. Spielminute verkürzen. Die letzten Minuten mussten die Germanen in Unterzahl bestreiten, da es für Roth verletzungsbedingt nicht mehr weiter ging und das Wechselkontingent bereits voll ausgeschöpft war. Die Überzahl versuchten die Gäste nun für einen weiteren Treffer zu nutzen. Unser Torhüter Sven Hanf konnte sich in dieser Phase wieder einmal als starker Rückhalt auszeichnen. Einen strammen Distanzschuss lenkte er geschickt noch an den Pfosten. Mehr sollte den Gästen an diesem Abend dann aber auch nicht gelingen.
Am Ende stand ein letztlich hochverdienter erster 3:1-Heimsieg auf der Habenseite. Mit dieser Leistung hat das Team von Trainer Jung bereits im ersten Spiel gezeigt, dass man in der Landesliga angekommen ist und auch in der höheren Spielklasse zu überzeugen weiß.
Darauf lässt sich in den nächsten Spielen gegen die favorisierten Gegner aus Bühl und Schutterwald in jedem Fall aufbauen.
Einziger Wehrmutstropfen an diesem Abend war das verletzungsbedingte Ausscheiden von gleich drei Germanen-Spielern. Wir wünschen Daniel, Senid und Marcel gute Besserung und baldige Genesung.

Verbandspokal: FV Würmersheim - SV Mörsch 1:5

Am vergangenen Samstagabend empfing der FV Germania in der Qualifikation zum Verbandspokal den Verbandsligisten SV Mörsch zum ersten Pflichtspiel der Saison 2018/19.
Hoch konzentriert gingen beide Mannschaften in die Partie. Nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens war es die Heimelf, welche die Initiative im Spiel übernahm. Nach Hereingabe von der linken Seite hätte es eigentlich 1:0 stehen müssen. Florian Kleinschmidt traf per Kopf aber nur den Pfosten, Senid Omerovic konnte den Abpraller im Nachsetzen ebenfalls nicht im Mörscher Tor unterbringen. Der FVW stand gewohnt sicher in der Abwehr und setzte einige gelungene Akzente nach vorne. Umso überraschender fiel dann allerdings in der 24. Minute der 0:1-Führungstreffer für die Gäste. Für einen kurzen Moment hatte man auf der rechten Abwehrseite den Überblick verloren. Nur sechs Minuten später stand es gar 0:2. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld spielte der Gegner schnell in die Spitze. Der Mörscher Stürmer hatte kein Problem den Ball freistehend vor unserem Torhüter Sven Hanf im Gehäuse der Germanen unterzubringen. Bis zur Halbzeitpause konnte die Partie zwar weiterhin offen gestaltet werden, der Anschlusstreffer gelang jedoch nicht.
Kurz nach Wiederanpfiff hatte Neuzugang Tobias Klausmann nach feinem Zuspiel von Senid Omerovic die Riesenchance auf 1:2 zu verkürzen. Jedoch setzte er den Ball freistehend vorm gegnerischen Gehäuse knapp daneben.
Auf der anderen Seite machte es der Gegner nach einer Stunde wiederum besser und erhöhte auf 0:3. In einer insgesamt knapp zwanzigminütigen Schwächephase unserer Mannschaft in Hälfte zwei erhöhte der Gegner gar auf 0:4 und 0:5.
Der hochverdiente Ehrentreffer gelang Daniel Kölmel in der 81. Minute nach einem Missverständnis in der Gästeabwehr. Nun konnte die Jung-Elf wieder an die gute Leistung aus der ersten Hälfte anknüpfen und sich noch die ein oder andere Chance erspielen.
Alles in allem fiel der Gästesieg um zwei Tore zu hoch aus. Der SV Mörsch zeigte sich als das effektivere und abgezocktere Team. Insbesondere in der ersten Hälfte spielten die Germanen auf Augenhöhe mit dem Verbandsligisten.

Am kommenden Sonntag wird es für beide Mannschaften ernst. Zum Rundenstart empfängt die erste Mannschaft um 17 Uhr den SV Sinzheim zum ersten Landesligaduell in der Vereinsgeschichte.
Im Vorspiel um 15.15 Uhr misst sich unsere Reservemannschaft in der Kreisliga B 4 mit der zweiten Mannschaft des SV Ottenau.
Beide Mannschaften hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützer am Spielfeldrand.

Hardtcup 2018

Beim diesjährigen Hardtcup, der vom FV Muggensturm ausgerichtet wurde, belegte unsere Mannschaft den dritten Platz und musste die einzige Niederlage gegen den späteren Turniersieger SV Mörsch im Halbfinale hinnehmen. Trainer Manuel Jung konnte sich einen ersten Eindruck über seine Mannschaft machen und weiß nun sicher, an welchen Stellschrauben in den kommenden Wochen noch gedreht werden muss. Am Freitagabend konnte unsere Mannschaft sowohl gegen Gastgeber FV Muggensturm als auch gegen den FC Durmersheim mit 1:0 gewinnen. Da der FC Illingen seine Mannschaft zurückzog, kam es am Samstag nur noch zu einem Vorrundenspiel. Gegen den FV Steinmauern konnte man einen 2:0-Sieg verbuchen. Im Halbfinale scheiterte man dann verdientermaßen am Verbandsligisten SV Mörsch mit 3:0. Im Spiel um Platz 3, das im Elfmeterschießen ausgetragen wurde, behielt man anschließend, trotz eines sensationell missglückten Schusses die Oberhand.