Sportfest 2019

Uncategorized

Es war der Wahnsinn, was wir über die drei Tage an unserem Sportfest erleben durften. Passend zum 100-jährigen Vereinsjubiläum durften wir uns in diesem Jahr über bestes sommerliches Festwetter freuen. Am Freitagabend startete das Würmerscher Sportfest traditionell mit dem Turnier der Alten Herren, zu dem sich sechs Mannschaften von den umliegenden befreundeten Vereinen auf den Weg machten. Nach spannenden Spielen konnte sich die Heimmannschaft einmal mehr als Turniersieger durchsetzen.

Am Abend mischte dann die Formation „Double R“ unser Fest auf. Die Band hatte sich nach mehrjähriger Pause neu zusammengesetzt und feierte ein rundum gelungenes Comeback unter freiem Himmel. Der Zulauf der Gäste ließ nicht zu wünschen übrig und die neu gestaltete Bar wurde rege in Anspruch genommen. Friedlich und bei bester Laune verbrachten die Gäste einen wundervollen Abend, bei dem DJ Stero bis spät in die Nacht die Stimmung Aufrecht erhielt.
Nur wenige Stunden nach dem Festende startete schon der Speckkälblelauf am Samstagmorgen und zur Überraschung waren auch einige Nachteulen schon wieder am Start. Die fünfte Ausgabe des von Marko Schneider organisierten Laufs fand einen großen Zuspruch. Über 100 Teilnehmer verteilten sich über die verschiedenen Strecken und Disziplinen. Praktisch ohne Pause ging es im Anschluss weiter, wobei das Festzelt schon am Mittag gut gefüllt war. Mehrere Juniorenspiele standen, wie es sich bei einem Sportfest gehört, auf dem Rasen um ihr Bestes zu geben. Das sportliche Highlight fand dann am Samstagnachmittag statt, als unsere Erste Mannschaft im letzten Saisonspiel der Landesliga den Nachbarn FV RW Elchesheim zu Gast hatte. Der am Ende verdiente 3:2-Sieg brachte die Stimmung später fast auf den Siedepunkt.

Am Samstagabend stand nämlich die große „ultimative Geburtstagsparty“ auf dem Programm, zu der zahlreiche Gäste eingeladen waren. Die Zuschauer saßen eng beieinander im Festzelt, so dass kaum mehr Plätze frei waren. Als Moderatoren fungierten dabei Armin „Chi Cha“ Heil und Stephen Jung, die gekonnt durch das abwechslungsreiche Programm führten. Die erste Hälfte des Jubiläumsabends wurde größtenteils von den Abteilungen des FV Germania gestemmt. Nach dem schwungvollen Einlauf der Junioren zum „Happy Birthday“-Song, stand zunächst die Meisterehrung der E1- und E2-Junioren an, die beide ihre Staffel ohne Niederlage anführten. Ihnen folgten praktisch die „Ältesten“ unseres Vereins. Das Instandhaltungsteam hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen und das Lied „Die kleine Kneipe“ umgedichtet – heraus kam eine gelungene Hommage an die überregional beliebte Germania-Klause.

Mit Johnny Aftershave stand im Anschluss eine Würmersheimer Ikone auf der Bühne, der wie eh und je text- und stimmsicher mit Seemannsliedern einen Höhepunkt setzte. Auch Moderator Chi Cha Heil ließ es sich nicht nehmen mit Songs des legendären Elvis den musikalischen Reigen fortzusetzen. Annelie Heil gab dazwischen den Gassenhauer „Junge, komm bald wieder“ zum Besten.
Auch die Aktivität, schon sichtlich in Feierlaune, ließ es sich nicht nehmen das Festzelt in Stimmung zu versetzen und trällerte munter das Germanen-Lied von der Bühne – und viele im Festzelt stimmten mit ein.

Ein Höhepunkt jagte nun den nächsten und die Alten Herren hatten ihren großen Auftritt, bei dem das Festzelt erstmals zu Beben begann. Mit „Fußball ist unser Leben“ hatten sie die Zuschauer auf ihrer Seite.

Zu einem 100-jährigen Jubiläum gehört es sich auch, ein wenig in der Erinnerung zu schwelgen. Wer kam dafür besser in Frage als unsere aktuellen und ehemaligen Vorstände? Wolfgang Bader, Hans Jung, Wolfgang Sonst, Karl-Werner Eisen und Hans Schorpp nannten ihre persönlichen Höhepunkte in der Vereinsgeschichte. Beim Abschluss der ersten Showhälfte konnten sich alle Beteiligten etwas zurücklehnen. Der Jubiläums-Film „100 Jahre FV Germania-mit Tradition in die Zukunft“ fand nach dem Festakt im Januar seine Wiederauflage und wurde erneut von allen Anwesenden gespannt betrachtet und für gelungen befunden. Verantwortlich zeigten sich hierfür unser Zweiter Vorsitzender Fabian Beller und seine Schwägerin Nicole Beller.

Die zweite Hälfte des Abends begann äußerst stürmisch. Sechs Mädels, die sich teilweise aus der ehemaligen Tanzformation „Nironic“ zusammensetzten, sorgten für tosenden Applaus und laute Zugaberufe.

Musikalisch ging es schließlich weiter mit Michael Bauer, der am Abend zuvor noch mit seiner Band „Double R“ aufgetreten war. Wenn auch ungewohnt alleine auf der Bühne zu stehen, waren die Zuschauer bei Songs wie „Verdamp lang her“ schnell auf seiner Seite.
Die Nachwuchskünstlerin Lylyana, die lediglich mit ihrer Gitarre auf der Bühne Platz nahm, sorgte dann für stilvolle Töne und verdiente sich den großen Respekt aller Zuschauer. Mit einer einfühlvollen Stimme gab sie Stücke von Lady Gaga und Namika von sich.
Es folgte der Auftritt von Markus Reichel, der mit seiner tiefen Bassstimme ebenfalls den Nerv des Festzelts traf und „Azzuro“ sowie „Alkohol“ bestens interpretierte.

Eine besondere Idee hatte Festmitorganisator Michael Voss. Seit mehreren Monaten wurden verschiedene Grußbotschaften gesammelt, die aneinander gereiht eine große Grußwortkette ergaben. Mitgemacht haben die Kleinsten der Junioren bis hin zur den ältesten Vereinsmitgliedern. Von Würmersheim über Thailand bis hin zum südamerikanischen Chile trafen Videos ein.

Eine echte Würmersheimerin mit einer gewaltigen Stimme stand als nächstes auf dem Programm. Tabea Tritsch, längst kein Geheimtipp mehr, gab „Freed from Desire“ und „Dancing in the moonlight“ zum Besten und wurde dabei von Johannes Betzler an der Gitarre unterstützt.
Vater und Tochter – auch das war ein Novum – gaben sich im Anschluss die Ehre. Uwe Müller, seit Jahren musikalischer Dauergast auf der Würmersheimer Bühne, hatte seine Tochter Lea mitgebracht. Zusammen legten sie einen gefühlvollen Auftritt hin, ehe der Papa selbst noch zwei Single-Versionen sang.
Den letzten musikalischen Auftritt legte dann Jasmin Reis an den Tag. Mit ihrem Helene Fischer-Medley und ihrer tollen Stimme sorgte sie für das nächste Glanzlicht eines abwechslungsreichen Abends.

Wie es sich für eine Veranstaltung in dieser Größenordnung gehört, versammelten sich alle noch anwesenden Künstler zum Abschluss auf der Bühne, um mit dem Hosen-Song „An Tagen wie Diesen“ sich selbst, die Gäste und den FV Germania zu feiern. Eine unvergessliche Geburtstagsparty hatte – fast – ihr Ende gefunden. Denn natürlich wurde auch im Anschluss munter an der Bar im Festzelt weitergefeiert und zwar bis in die frühen Morgenstunden.

Auch am Sonntagmorgen dauerte es nicht lange bis das Festgelände gefüllt war. Denn der große Junioren-Spieletag mit 15 Mannschaften war an der Reihe. Parallel dazu durfte auch der Musikverein Würmersheim beim traditionellen Frühschoppen nicht fehlen. Nachdem die A-Junioren und die Zweite Mannschaft ihre Rundenspiele beendet hatten und das kurze Mittagsloch überbrückt war, wurde es Zeit für die Auslosung der großen Jubiläumstombola.

Über 46 Preise standen für über 3000 verkaufte Lose zur Auslosung bereit. Die Spannung stieg dabei immer weiter. Spätestens bei den drei Hauptpreisen wurde es still im Zelt. Während der Smart-TV in die Nachbarschaft nach Elchesheim ging, konnte zumindest der Reisegutschein im Wert von 1000 Euro einen Würmersheimer Abnehmer finden. Beim Hauptpreis – ein nagelneuer Ford Fiesta – wurde es schließlich international. Der Gewinner aus dem Elsass wurde noch am Abend telefonisch benachrichtigt und konnte sein Glück kaum fassen.

Mit dem traditionellen „Faßbierleeren“ und „Festzelt-Abschlagen“ endete ein äußerst erfolgreiches, wunderschönes und zugleich anstrengendes Jubiläumssportfest, das keine Wünsche offen ließ.

Comments are closed.